top of page

Datengetriebene Energieeffizienz: Revolutionieren Sie Ihre Immobilie mit Smart Metern

Aktualisiert: 28. Feb. 2023

Der größte Teil des Energieverbrauchs in Europa ist auf Gebäude zurückzuführen. Mit einer Steigerung ihrer Energieeffizienz würden die Emissionen gesenkt, die Energiearmut bekämpft, die Anfälligkeit der Menschen gegenüber steigenden Energiepreisen verringert sowie die wirtschaftliche Erholung und die Schaffung von Arbeitsplätzen unterstützt. Mit gezielten Maßnahmen kann der Energieverbrauch um 25 % gesenkt werden. Dabei wird es zukünftig ohnehin unumgänglich sein, um den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden. Daten sind dabei der zentrale Faktor. Welche Schlüsse wir aus Verbrauchsdaten einer Immobilie ziehen können und weshalb sie so wichtig sind, um endlich für Energieeffizienz in Immobilien zu sorgen, haben wir in unserem Blogbeitrag erklärt.


Daten sind ein wichtiger Faktor für die Energieeffizienz von Immobilien, da sie den Energieverbrauch eines Gebäudes genau messen und auswerten können. Diese Informationen können dann genutzt werden, um den Energieverbrauch zu optimieren und Energie zu sparen.


Energieeffizienz beginnt mit einer genauen Messung des Energieverbrauchs. Daten spielen hier eine wichtige Rolle, indem sie es ermöglichen, den Energieverbrauch von Immobilien in Echtzeit zu messen und auszuwerten. Hierfür können zum Beispiel Energiemonitoring-Systeme eingesetzt werden, die den Energieverbrauch aufzeichnen und anzeigen. Mit diesen Daten kann man dann genau erkennen, wo Energie gespart werden kann. Hierfür kann man zum Beispiel den Energieverbrauch von Geräten oder Anlagen analysieren und optimieren. Zum Beispiel kann man erkennen, dass bestimmte Geräte zu viel Energie verbrauchen und diese durch energiesparendere Geräte ersetzen. Auch das Heiz- und Kühlsystem eines Gebäudes kann optimiert werden, indem man die Daten nutzt, um den Energieverbrauch zu verringern.

Dabei spielt auch das Verständnis des Verhaltens der Bewohner oder Nutzer eines Gebäudes eine wichtige Rolle. Die Daten des Energiemonitoring-Systems werden genutzt, um zu erkennen, wann und wie viel Energie verbraucht wird. Hieraus kann man ableiten, wann und wie die Bewohner Energie sparen können, zum Beispiel indem sie das Licht ausschalten oder den Standby-Modus verwenden.


Smart Meter spielen in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle, da sie eine genaue und automatisierte Messung des Energieverbrauchs ermöglichen. Smart Meter sind moderne Stromzähler, die den Energieverbrauch in Echtzeit messen und die erfassten Daten an den Energieversorger übertragen. Diese Daten können dann für eine genauere Überwachung und Analyse des Energieverbrauchs verwendet werden. Mit Smart Metern können Gebäudebesitzer und Vermieter den Energieverbrauch ihrer Immobilien in Echtzeit verfolgen und erkennen, wann und wie viel Energie verbraucht wird. Energieeffizienzmaßnahmen können damit ganz einfach abgeleitet werden.

Smart Meter bieten auch den Vorteil, dass sie eine einfache und automatisierte Übertragung der Daten an den Energieversorger ermöglichen. Hierdurch kann man sicherstellen, dass die Energieabrechnungen genau und fair sind.


Mit dem Smart Meter Rollout und Gesetzen wie der Gebäudeeffizienzrichtlinien soll die Energieeffizienz von Immobilien beschleunigt und gezielt optimiert werden. Daten und Smart Meter spielen dabei eine wichtige Rolle, indem sie den Energieverbrauch genau messen und auswerten und daraus Maßnahmen ableiten, um Energie zu sparen. Dies kann zu einer Reduzierung der Energiekosten und zu einem geringeren CO2-Ausstoß beitragen. Nur so kann ein relevanter Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.




Komentar


Mengomentari telah dimatikan.
bottom of page